Verspricht mehr Leistungsfähigkeit: das Windows 10 November 2019 Update

14. November 2019

Das Windows 10 November 2019 Update bietet höhere Sicherheit, mehr Leistungsfähigkeit und Qualitätsverbesserungen sowie neue Features für Unternehmen. Über einen optimierten Update-Prozess erhalten Rechner mit dem Mai 2019-Update die Neuheiten zudem deutlich schneller.

Um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern und Kunden mehr Kontrolle beim Update-Prozess zu geben, hat Microsoft bereits im Rahmen des Mai 2019 Updates einen optimierten Rollout-Prozess eingeführt. Seitdem liegt es weitgehend bei den Nutzern, die Installation des jeweils neuesten Updates zu starten.

Anzeige
corp x optA

Ergänzend hat Microsoft im Juli dieses Jahres zusätzliche Verbesserungen für Rechner mit dem Mai 2019 Update (Version 1903) angekündigt: So wird das November 2019 Update über Service-Technologie für Geräte mit dieser Version wie ein monatliches, kumulatives Update bereitgestellt. Für private oder geschäftliche Anwender, die das neueste Update von älteren Windows-Versionen (als 1903) durchführen wollen, ändert sich nichts – Prozesse und Tools laufen genauso, wie Nutzer es von früheren Feature-Updates gewohnt sind.

So geht es zum November 2019 Update

Um die Installation der neuesten Windows-Version zu starten, öffnen Anwender die Windows Update Einstellungen über den Pfad „Einstellungen > Update & Sicherheit > Windows Update“ und wählen die Funktion „Nach Updates suchen“. Sobald das Update angezeigt wird, wählen Anwender „Herunterladen und jetzt installieren“, um die Aktualisierung durchzuführen.
Nutzer, die das Feature-Update (Version 1909) nicht auf ihrem Rechner sehen, haben möglicherweise ein Kompatibilitätsproblem. Hier wird das Update solange zurückgehalten, bis eine reibungslose Installation möglich ist.

WindowsNovemberUpdate Screenshot
Quelle: Microsoft

Sobald der Download abgeschlossen ist, muss das Gerät neu gestartet werden, um den Installationsprozess abzuschließen. Bevor Benutzer den Neustart durchführen, sollten zuvor Dateien gespeichert und alle geöffneten Anwendungen geschlossen werden. Ist ein Neustart nicht passend, kann dieser manuell auf einen passenden Zeitpunkt verschoben werden. Hierfür wählen Anwender einfach einen geeigneten Tag und eine Uhrzeit aus. Bei Bedarf kann das Update auch bis zu 35 Tage pausiert werden.

Bei Geräten, auf denen Windows 10 Versionen laufen, die das turnusgemäße End-of-Support (EoS) erreicht haben oder kurz davorstehen, wird Windows Update automatisch ein Feature-Update einleiten (mit der Möglichkeit, einen passenden Zeitpunkt auszuwählen), damit die Devices weiterhin Support und monatliche Updates erhalten. Diese Neuerung gilt zuerst für das Windows 10 April 2018 Update (Version 1803), welches am 12. November 2019 das Support-Ende sowohl in der Home- als auch in der Pro-Edition erreicht hat.

Verfügbarkeit auf dem halbjährlichen Kanal für Unternehmen

IT-Verantwortliche sollten jetzt mit gezielten Bereitstellungen des Updates beginnen, um sicherzustellen, dass die vom Unternehmen verwendeten Anwendungen, Geräte und Infrastrukturen mit dem November 2019 Update wie erwartet funktionieren.

Erhältlich ist die Version 1909 von Windows 10 für Firmenkunden über Windows Server Update Services (WSUS), Windows Update for Business und über das Volume Licensing Service Center (VLSC) zur schrittweisen Bereitstellung via Microsoft Endpoint Manager. Einen kompakten Überblick zum Update-Prozess für Firmenkunden gibt es in diesem Beitrag.

Detaillierte Verbesserungen für mehr Produktivität

Das Windows 10 November 2019 Update bietet neue Funktionen für den produktiven Einsatz. Einen umfassenden Überblick zu den neuen Features gibt es in diesem Beitrag. Nachfolgend ein paar Beispiele:

  • Schnelle Terminerstellung mittels Kalenderanzeige über die Taskleiste.
  • Bessere Verwaltung von Benachrichtigungen – einschließlich einer neuen Schaltfläche im Action Center und der Möglichkeit, Benachrichtigungen nach Aktualität zu sortieren.
  • Integration von OneDrive-Inhalten über das Suchfeld des Datei-Explorers.
  • Der im Startmenü angezeigte Navigationsbereich wird erweitert, wenn der Mauszeiger darüber fährt, um besser zu informieren, wohin ein Klick führt.
  • Digitale Assistenten von Drittanbietern lassen sich über den Sperrbildschirm via Spracheingabe aktivieren.

Darüber hinaus bringt das Windows 10 November 2019 Update umfassende Neuerungen für Windows 10 Pro mit sich, von denen insbesondere IT-Abteilungen profitieren. Dazu gehören gezielte Verbesserungen für eine vereinfachte und sichere Verwaltung von (mobilen) Geräten oder auch Neuerungen für die produktivere Nutzung von Anwendungen. (rhh)

Mehr Informationen rund um das Windows 10 November 2019 Update

Lesen Sie auch