Hoher Bedarf an Technikexperten für hybride IT-Umgebungen

29. April 2020

Der Zusammenbruch traditioneller IT-Silos auf Technikexperten im Bereich On-Premises-, Cloud- und Hybrid-Umgebungen wirkt sich für die IT massiv aus. Zu diesem Ergebnis kommt der „IT Trends Report 2020: The Universal Language of IT“ von Solarwinds.

Eine veränderte Realität für Technikexperten belegt die Studie von Solarwinds: Rollen nähern sich stark an, doch die Budgets sind weniger auf neue Technologien als vielmehr auf Infrastruktur, hybride IT ausgerichtet. Dadurch erweitert sich das Aufgabenfeld der Technikexperten vom IT-Betrieb zur Optimierung.

Anzeige
corp x optA

Obwohl die Umfragedaten vor der COVID-19- (oder Coronavirus)-Pandemie erhoben wurden, welche Fachleute aus dem Technologiebereich zu noch unverzichtbareren Arbeitskräften machte, untermauert diese herausfordernde Situation die Ergebnisse. Mit Fernarbeit und erhöhter Belastung der IT-Umgebungen müssen globale Unternehmen in vollem Umfang operieren.

Die Studie „The Universal Language of IT“ befasst sich mit der veränderten Rolle der Technologie in Unternehmen sowie der Verantwortung von Technikexperten, die für die Sicherstellung der allgemeinen Betriebszeit, der Verfügbarkeit und der Leistung zuständig sind. Außerdem wird die stärkere Zusammenarbeit mit der Unternehmensführung beschrieben, um den Geschäftserfolg zu fördern.

Technikexperten geben an, dass sie angesichts der kontinuierlichen Zunahme von Cloud Computing Bereiche wie das Management hybrider Infrastruktur, Anwendungsleistungsmanagement (Application Performance Management, APM) und Sicherheitsmanagement zunehmend priorisieren, um die Ergebnisse ihrer Unternehmen zu optimieren. Nachdem sich IT-Rollen aufgrund des hohen Vernetzungsgrads moderner IT-Umgebungen annähern und jetzt neue oder mehr Mitarbeiter aus der Ferne arbeiten, setzen Technikexperten auch auf nicht-technische und zwischenmenschliche Fähigkeiten, um Teamwork sicherzustellen.

Außerdem erhöht die Kommunikation mit Führungskräften ihre Kompetenz der „universellen Sprache der IT“. Um in der heutigen Zeit erfolgreich zu bleiben, muss das Know-how sowohl in technischen als auch in nicht-technischen Bereichen ausgebaut werden.

Wichtigste Ergebnisse 2020

Im „IT Trends Report 2020: The Universal Language of IT“ werden die Schwerpunktbereiche von Technikexperten in einer Welt beschrieben, in der sich Rollen stark annähern. Außerdem wird darauf eingegangen, welche Auswirkungen diese neue Realität auf die Kompetenzen im IT-Bereich und in nicht-technischen Bereichen hat. Technikexperten konzentrieren sich weniger auf neue Technologien wie künstliche Intelligenz (KI) und Edge, sondern mehr auf Hybrid IT und Sicherheit.

Die wichtigsten Ergebnisse sind:

  • Die drei wichtigsten Technologien, die den Personalbedarf von Unternehmen beeinflussen (nach Gewichtung: Sicherheit und Compliance (52 %), Cloud Computing (d. h. SaaS, IaaS, PaaS) (41 %) und Hybrid IT (31 %).
  • Nur insgesamt 28 % der Befragten nennen neue Technologien wie KI, Edge, Microservices und Container als den größten Einflussfaktor auf den Personalbedarf.
  • Dies ergibt Sinn, wenn man bedenkt, dass Unternehmen ihr Budget nicht für neue Technologien bereitstellen – insbesondere, da die diesjährigen Budgets im Angesicht wirtschaftlicher Herausforderungen neu bewertet werden. Fast drei Viertel der Befragten (74 %) geben an, dass in den Technologiebudgets ihrer Unternehmen weniger als 25 % für neue Technologien vorgesehen sind.

Die heutige Realität der Hybrid IT hat eine „universelle Sprache der IT“ geschaffen, in der sich die Rollen und Silos der Technikexperten stark annähern und die Komplexität durch gleichbleibende oder sinkende Budgets sowie einen Mangel an qualifiziertem Personal noch erhöht wird.

  • Da sich Technologien und Aufgaben stark annähern, haben sich die Rollen der Technikexperten in den letzten drei bis fünf Jahren in erster Linie im Hinblick auf die folgenden drei Aspekte verändert (Zunahme der Wochenarbeitsstunden (45 %), Notwendigkeit zur Neuqualifizierung des vorhandenen Personals (40 %) und mehr IT-Personal infolge neuer Technologien (33 %).
  • Gleichzeitig stoßen Technikexperten etwa auf folgende Hindernisse, wenn sie ihre Unternehmen erfolgreich unterstützen möchten (Mangelndes Budget/Ressourcen (33 %), unklare oder veränderliche Prioritäten (23 %), dem derzeit angebotenen IT-Management/Lösungen fehlen Funktionen/Funktionalität, um meine Bedürfnisse zu erfüllen (11 %) und schlechtes Management/mangelnde Orientierung (11 %).
  • Darüber hinaus sind fast die Hälfte (43 %) der Befragten der Ansicht, dass die heute ins Berufsleben eintretenden Technikexperten nicht über das notwendige Know-how verfügen, um moderne, verteilte IT-Umgebungen zu verwalten. Dies sind fast doppelt so viele wie diejenigen, die überzeugt sind, dass Berufsanfänger diese Fähigkeiten besitzen (23 %).

Die Ergebnisse des diesjährigen Berichts für Deutschland beruhen auf einer im Dezember 2019 durchgeführten Umfrage, an der 150 Technikexperten, Manager und Führungskräfte aus kleinen, mittleren und großen Unternehmen, sowohl aus dem öffentlichen als auch aus dem privaten Sektor in Deutschland teilgenommen haben. Die 2020 untersuchten und im SolarWinds IT Trends Index genannten Regionen sind Nordamerika, Australien, Deutschland, Hongkong, Japan, Singapur und das Vereinigte Königreich, mit insgesamt 983 Umfrageteilnehmern aus allen Regionen. (rhh)

Solarwinds

Lesen Sie auch