DevOps: Zusammenbringen von Menschen, Prozessen und Technologien für die digitale Transformation

30. November 2018

Die Prinzipien von DevOps beruhen auf den wichtigsten Faktoren, um die digitale Transformation für große und kleine Unternehmen voranzutreiben: Auf einem effektiven und fortlaufenden Zyklus an Verbesserungen. Diese agile Denkweise in Kultur und Betriebsabläufe einzubringen kann jedoch eine Herausforderung sein, da der Ansatz manchmal mit den methodischen Vorgehensweisen der IT kollidiert. Wie können Menschen, Prozesse und Technologien also in diesem neuen Modell zusammengeführt werden, um den Geschäftserfolg voranzutreiben?

Anzeige
Leaderboard AD Serview

Menschen und Prozesse

Die digitale Transformation muss zunächst definiert werden. Einfach gesagt: Daten sollten überall auf jedem Gerät und jederzeit genutzt werden können. Digitale Transformation zielt darauf ab, Hemmschwellen beim Einsatz von Technologien zu reduzieren und Unternehmen so zu befähigen, von jedem möglichen Einsatz zu profitieren und datengesteuerte Modelle zu nutzen. Bei einer DevOps-Kultur, die eine solche digitale Transformation unterstützt, geht es um Agilität, Verfügbarkeit und Skalierbarkeit mit kontinuierlicher Integration und kontinuierlicher Bereitstellung von Diensten. Diese Strategien erfordern neue technische Fähigkeiten, was die uralte Frage aufwirft: Selbst entwickeln oder kaufen?

Diese Frage führt wiederum zu weiteren Fragen, mit denen Unternehmen zu kämpfen haben. Sollen sie neue Talente „kaufen“ und die erforderlichen Fähigkeiten mit dem vorhandenen Team entwickeln? Sollen sie neue Talente einstellen und das vorhandene Team auflösen? Oder sollen sie das bestehende Team aufbauen und es ihm ermöglichen, die Lücke zwischen herkömmlichem Betrieb und einer DevOps-Kultur zu schließen? Unternehmen übersehen häufig einen der wichtigsten Faktoren: DevOps fordert Zusammenarbeit und Kooperation. Die besten Entwickler mit erstklassigen Kompetenzen zusammenzubringen garantiert noch nicht die Bildung eines erfolgreichen Teams. Daher müssen Unternehmen auf Soft Skills achten. Menschen, die über gängige Grenzen und Silos hinweg zusammenarbeiten, stehen im Mittelpunkt der digitalen Transformation. Fortschritt stellt sich nur ein, wenn das Unternehmen als Ganzes mit dem gleichen Ziel im Blick voranschreitet und sich darin einig ist, wie dieses Ziel erreicht werden soll.

Bei der digitalen Transformation spielt auch die Produkteinführungszeit eine große Rolle und genau hier können Konflikte zwischen traditioneller IT- und DevOps-Prozessen auftreten. Die IT folgt der Doktrin „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“, einem methodischen Prozess, der von Testphasen geprägt ist. Bei DevOps hingegen besteht die Vorgehensweise in einer kontinuierlichen Integration und Bereitstellung. Wenn etwas fehlschlägt, wird es möglichst schnell weiterentwickelt, um so viele Datenpunkte wie möglich zu erhalten und möglichst schnell zur nächsten Iteration zu gelangen. Die Vermischung dieser unterschiedlichen Herangehensweisen und Prozesse bedeutet, wieder einen Schritt zurück zu treten und festzustellen, dass sie tatsächlich mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede aufweisen. Die Herstellung eines Prozessgleichgewichts zwischen IT-Betrieb und DevOps befähigt Unternehmen, mit dem Umfang, der Vielfalt und der Geschwindigkeit des Wandels der digitalen Transformation umzugehen.

Normalisieren der richtigen Technologie

Angesichts der endlosen Möglichkeiten kann die Wahl der richtigen Technologie wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen wirken. Egal ob es um Programmiersprachen, Automatisierungs-Engines, Infrastrukturdienste (virtuelle Maschinen, Cloud-Instanzen, Container und serverlose Microservices) oder anderes geht: Bei der Entwicklung einer DevOps-Kultur neigt man schnell dazu, sich für Lösungen zu entscheiden, die auf das ausgerichtet sind, was man selbst am besten kennt und beherrscht. Häufig wählt man zu viel und hat am Ende nicht nur mehr Technologien, als man wirklich nutzen kann, sondern auch das eigene Budget überschritten. Es reicht nicht aus, ein Übermaß an Technologie einzusetzen und halbgare „Best-in-Breed“-Lösungen zu schaffen. Eine neue Technologielösung sollte eine normale Nutzung der Dienstleistungen am besten ermöglichen, während die Technikexperten die Dienste skalieren, flexibler gestalten und die Verfügbarkeit erhöhen können. Das ist es, was eine richtig gemachte digitale Transformation erreicht.

Kundenorientierung

Eine transformative DevOps-Kultur behält den Kunden im Mittelpunkt. Das bedeutet, weniger funktionsorientiert und mehr lösungsorientiert zu agieren und die akuten Probleme der Kunden zu lösen. Man sollte sich nicht mit der Lösung zufriedengeben, die „einfach“ zu implementieren ist. Man sollte nicht davon ausgehen, dass der Anwendungsfall der richtige Anwendungsfall ist, ohne sicher zu sein, wie Kunden die Endergebnisse der Transformation nutzen und von ihnen profitieren würden. Wir sollten nicht vergessen: Das Ziel besteht darin, Hemmschwellen abzubauen, die Verbraucher an der Nutzung von Technologien hindern.

Solche Hemmschwellen entstehen beispielsweise, wenn Benutzer schlechte Erfahrungen mit einer Anwendung oder einem Dienst machen. Die Benutzer wollen Services in jedem Augenblick sofort nutzen können und sind durchaus bereit, dafür zu zahlen, wenn ein Dienst ausgezeichnet funktioniert, jederzeit verfügbar und einfach zu nutzen ist. Apps für Mitfahrgelegenheiten sowie Netflix und Amazon sind hierfür sehr gute Beispiele.Gleichzeitig zeigte die SolarWinds Digital-Experience-Monitoring-Umfrage, dass 40 Prozent der Befragten bei der Nutzung digitaler Technologien Probleme haben, die sich negativ auf ihr Unternehmen auswirken. Sie berichteten außerdem über einen Mangel an Transparenz bei der Kundenzufriedenheit. 44 Prozent sagten, dass Endbenutzer die ersten sind, die ein Problem entdecken, während 25 Prozent der Befragten angaben, dass sie die letzten sind, die davon erfahren.

Best Practices

Digital Experience Monitoring (DEM)-Tools helfen bei der Lösung dieser Probleme. So zeigte die Umfrage beispielsweise, dass 59 Prozent der Befragten durch den strikten Einsatz von DEM-Tools weniger Support-Tickets erhalten haben, 44 Prozent das Markenimage verbessern konnten und 33 Prozent eine stärkere Kundenbindung erreichten. Bei den Teilnehmern, bei denen DEM zu einem Umsatzanstieg geführt hatte, waren 15 Prozent des Umsatzanstiegs auf DEM zurückzuführen.

 

Überwachung und Kontrolle

Gleichzeitig muss ein gewisses Maß an Überwachung und Kontrolle in eine erfolgreiche DevOps-Strategie für digitale Transformationsprozesse integriert werden. Damit kann aufgezeigt werden, wie gut man von seinen externen Outputs auf die internen Zustände eines Systems schließen kann.Je nachdem, welche IT-Experten oder DevOps-Entwickler man frägt, können dabei ganz andere Faktoren im Vordergrund stehen, beispielsweise Protokolle, Metriken oder Traces. Trotz dieser Grautöne sieht die Realität so aus, dass sich die Anwendungsstapel in einer solchen Geschwindigkeit, Vielfalt und in hohem Volumen entwickeln, dass eine Kombination aller drei Faktoren (Metriken, Protokolle und Traces) erforderlich ist, um ein nutzbares Überwachungsprotokoll zu erstellen.

Um dieses Niveau der Überwachbarkeit zu erreichen – und damit im selben Grad Kontrolle – benötigt man eine leistungsstarke integrierte Full-Stack-Überwachungsplattform, die die Analyse der wichtigsten Leistungsmessdaten, Ereignisse und Protokolle bis zum Code-Level von Anwendungen ermöglicht. Dieser Ansatz ermöglicht es Entwicklern, DevOps-Ingenieuren und IT-Profis, den gesamten Stack auf jeder Ebene und von einem einzigen Dashboard aus besser zu verwalten, zu optimieren und Fehler zu beheben – von Infrastrukturdiensten und Anwendungen bis hin zum Endbenutzererlebnis.Wenn Überwachbarkeit und Kontrollierbarkeit gegeben sind, können die Anwendungen und Dienste erfolgreich und kontinuierlich integriert und bereitgestellt werden, die einem durch die digitale Transformation zur Verfügung stehen.

 

Sascha Giese, Head Geek bei SolarWinds

 

Lesen Sie auch