Synchronized Security ermöglicht umfassenden Schutz ohne Zeitverzögerung

13. Januar 2021

Mit zunehmender Nutzung von Cloud-Infrastrukturen steigt das Risiko für Cyber-Attacken. Zudem werden die Angriffe stetig komplexer. Da immer mehr Geräte mit dem Internet verbunden sein werden, wird sich die Angriffsfläche künftig weiter vergrößern: mit nicht absehbaren finanziellen Gefahren für Unternehmen. Technologien und Sicherheitskonzepte, um der wachsenden Bedrohung angemessen zu begegnen, sind jedoch vorhanden.

Mit individualisierten Unternehmens- und IT-Lösungen gelingt es, im Bereich Cyber-Sicherheit adäquaten, weil umfassenden und einfach zu managenden Schutz sicherzustellen. Die schlechte Nachricht ist: Komplexe und koordinierte Angriffe nehmen zu und haben durchaus großes Potential, auch eine gut aufgestellte IT-Abteilung massiv zu überlasten.

Anzeige
magic x optB

Mit einem Sicherheitssystem jedoch, das es ermöglicht, schnell genug, also in Sekundenbruchteilen Bedrohungen zu erkennen, rüsten sich Unternehmen gegen jede noch so ausgeklügelte Attacke auf ihre IT-Infrastruktur. Anders als beim Einsatz diverser Insellösungen werden alle beteiligten Technologien beim Ansatz Synchronized Security so miteinander in Beziehung gesetzt, dass bestmöglicher Schutz vor koordinierten Angriffen entsteht. Es dauert nur Sekunden, bis eine Bedrohung erkannt wird und zum Gegenschlag ausgeholt werden kann. Die notwendige Synchronisierung der beteiligten Bereiche bietet umfassende Sicherheit für alle Datenbestände auf jedem verwendeten Gerät.

Angriffe werden immer raffinierter

Da die Bedrohungen immer raffinierter werden, sind nur solche IT-Sicherheitssysteme wirklich effektiv, bei denen für eine sichere dynamische Verknüpfung der beteiligten Aspekte gesorgt ist. Kommunizieren Endpoint- und Netzwerk-Sicherheitslösungen durchgängig zu jeder Bedrohungs-, Integritäts- und Sicherheitsinformation, werden Organisationen in die Lage versetzt, auf verdächtigen Datenverkehr schlagkräftig, weil schnell, zu reagieren.

Durch den Austausch der integrierten Produkte wird effektiver Schutz vor Attacken auf die IT-Infrastruktur gewährleistet – ohne Zeitverlust gelingt es mit dem passenden Sicherheitskonzept, auch auf ausgeklügelte Angriffe mit hochentwickelten Mitteln sofort und angemessen zu antworten, die Gefahr zu eliminieren.

Beim IT-Konzept mit der Zeit gehen

Eine Lösung fürs Netzwerk, eine andere übernimmt Endpoint – lange galt dieses Konzept als Faustformel, um für bestmögliche IT-Sicherheit zu sorgen. Mittlerweile verschwimmen jedoch die Netzwerkgrenzen; und so wie die Technologie einem evolutionären Prozess unterliegt, muss sich auch die Cybersecurity anpassen und beständig weiterentwickeln, um die Infrastrukturen weiter angemessen schützen zu können.

Werkzeuge wie Deep Learning und Sandboxing zu nutzen, ist dabei sinnvoll. Traditionelle Sicherheitskonzepte können mittlerweile kaum noch für eine ausreichende, übergreifende Lösung sorgen, die aber unverzichtbar ist, um auf Cyber-Bedrohungen zielführend reagieren zu können. Die Maxime, die sich in diesem Kontext immer mehr durchsetzt, lautet: Weg von Einzelprodukten und Insellösungen, hin zu einem effektiveren Ansatz, der Netzwerk-, Endpoint- und Datensicherheit nicht mehr als abgekoppelte Bereiche sieht.

Synchronisierung beugt Risiken vor

In einem schlagkräftigen Sicherheitssystem wie Synchronized Security tauschen die verwendeten Sicherheitstechnologien konstant alle nötigen Informationen sicher untereinander aus. Eventuell nötig werdende Maßnahmen wie etwa die Isolierung jedes Geräts, das infiziert wurde, laufen dann automatisiert und Unternehmen können in Echtzeit auf jede Gefahr reagieren. Es entsteht ein ausgewogenes, umfassendes Sicherheitskonzept, in dem Endpoint- und Netzwerksicherheitsprodukte sicher kommunizieren.

Mit diesem Vorgehen kann effektiv verhindert werden, dass Daten verloren gehen oder weitere Geräte infiziert werden. Für die auf der Microsoft-Security-Plattform Sophos basierende Lösung ist in erster Linie eine zentrale Security-Plattform nötig, welche auf alle internen Bedrohungs- und Sicherheitskontextdaten zugreift – zu nennen sind in diesem Zusammenhang unter anderem Mobile, Endpoint, Server sowie E-Mail und Firewall Security.

Partner ins Boot holen

Cyber-Risiken haben enormes Schädigungspotential, die Ressourcen der IT-Security-Abteilungen sind dagegen gerade im Mittelstand begrenzt und spezialisierte Mitarbeiter rar. Ein externer IT-Partner, der auf das Anpassen von Lösungen im Hard- und Softwarebereich spezialisiert ist, kann die notwendigen Voraussetzungen schaffen und sicherstellen, dass Unternehmen Synchronized Security bestmöglich umsetzen.

Die Entscheidung für ein Sicherheitssystem, das die dynamische Kommunikation integrierter Produkte zu allen Bedrohungs-, Integritäts- und Sicherheitsinformationen ermöglicht, bietet in Echtzeit Schutz vor komplexen Bedrohungen. Synchronized Security hat das Potential, Unternehmen auf dem Weg zur optimalen Abwehr jedes Cyberangriffs zu unterstützen. IT-Sicherheitsexperten werden entlastet, die geschützte Organisation hat freie Fahrt für weiteres Wachstum.

Mike Laudon, LT Memory

LT Memory

Lesen Sie auch